Home
Kommentare
Kultur
Stadtentwicklung
Magazin als PDF
Impressum
 
           
      WALDBRÖL
D
AS STADTMAGAZIN
   
       
  Norbert  Sell        
  Chefredakteur   Kreative Wege -  Querdenken -  Engagiertes Vorgehen -  Kommunikation -  Synergien    
           
   
   
         
      Kommentar - Herbst 2012  
       
      Kommentar zum Thema Kultur in Waldbröl

Der Autor: Norbert Sell, Inhaber der SELL MEDIA COMPANY, Kommunikationsexperte, Projektmanager des Waldbröler Kultur- und Musikfestivals, war eine Zeit lang engagierter Berater der Stadt Waldbröl. Er war auch verantwortlich für viele Artikel im Waldbröler Stadtmagazin.

Kultur in Waldbröl ist nicht nur
Musik, Kunst, Theater oder Malerei.

Kultur ist auch Umgang, Kommunikation, Form, und soziale Struktur.

Umbruch und Veränderungen sind eine große Chance für eine Stadt, manchen Menschen macht Veränderung Angst. Als Lebensgemeinschaft, denn auch das ist eine Stadt, sollten wir uns allerdings ermutigen, unterstützen und gegenseitig zur Seite stehen. Das Potential eines achtsamen Umgangs, aktiven Handelns, mutigen Voranschreitens, auch das findet sich in Waldbröl.
Zu erkennen, dass man relevant ist und etwas bewegen kann, dass jeder Einzelne im Handeln Resonanz mit Gleichgesinnten finden kann, das alles sind erfreuliche Entwicklungen, die zum Teil bereits Blüten zeigen.


Foto: Norbert Sell - SELL MEDIA COMPANY

Wunderbare Synergien ergeben sich, wenn man gezielt danach sucht und offen ist. Als Resonanzgesetz gilt einfach ausgedrückt und absolut zeitlos: „Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus.“ So haben sich 2012 erste gemeinschaftliche Projekte zusammengefunden
(siehe Berichterstattung über das Waldbröler Kultur- und Musikfestival in Kombination mit der großen Fitnessaktion „Wie fit ist Waldbröl“ und dem Autofreien Sonntag, sowie der Einzelhandelsgruppierung „Einfach Handeln“.)

Die stadtweite Eröffnung des Festivals und das facettenreiche Programm macht auf den „Kulturstandort Waldbröl“ in positiver Weise und überregional aufmerksam. Der Vieh- und Krammarkt ist eine feste Institution und überregionaler Anziehungspunkt. Dem Besucher zeigt sich eine wunderbare Seite der Einkaufsstadt im Grünen. Menschen genießen das Erlebnis und tragen dieses Bild von Waldbröl in die Region. Umbruch und klamme Kassen haben natürlich auch ab und an Auswirkungen, die bei flüchtiger Betrachtung einfach nur nachteilig wirken. Ein Beispiel: In der Amtssprache wird zuerst einmal die Schließung des Gartenbades angekündigt, tatsächlich sollte aber intensiv nach Wegen gesucht werden, wie Waldbröl ein Bad erhalten bleibt und die vielen wertvollen Aktivitäten, die damit in Verbindung stehen, ein Zuhause behalten.

Meiner Meinung nach geht es aber gar nicht immer nur um die Erhaltung von Bestehendem, auch wenn Menschen dazu neigen. Wenn ich die Stadt als ganzheitliches System betrachte, das völlig neu und zukunftsträchtig entwickelt werden sollte, dann sollte kreativ im möglichen Verlust eine Chance gesehen werden. Wie ist das gemeint? Vielleicht ist ein Bad für Waldbröl wichtig.

Vielleicht aber gibt es ja Möglichkeiten, kreativ die Not als Chance zu sehen und Fragen zu stellen: War das Bad dort an der richtigen Stelle? War es groß genug? War die Bauweise nachhaltig? Wer Einsicht in die Millionensummen hat, die notwendig sind, um das Bad zu sanieren, der kommt auch schnell auf die Idee, ein vielleicht völlig anderes Badkonzept an anderer Stelle zu überlegen.

Dafür braucht es Querdenker in einer Stadt wie Waldbröl, starke Persönlichkeiten, die es wirklich gut mit der Stadt meinen. Auch das ist Kultur. Die Kultur, auf das Gemeinwohl schauen zu wollen und zu können.

Ich persönlich glaube, es ist immer mehr möglich, als man denkt. Das gilt für alle Bereiche des Lebens und ist in meiner Erfahrungswelt zum allergrößten Teil wahr. So sende ich ermutigende Grüße nach Waldbröl. Es wird sicher nicht alles gut, aber hoffentlich vieles und eines stimmt: Der Glaube versetzt Berge. Wenn Waldbröl an das Gelingen der Stadtentwicklung glaubt, die richtigen Personen bei diesem Weg voranschreiten, dann kann ein Plan, da bin ich hoffnungsvoll, auch gelingen.

Norbert Sell - Kommunikationsexperte

LINKS zum Thema: Waldbröl Kultur

www.waldbroeler-kulturfestival.de, www.waldbroel-kultur.de, www.kommunikationsexperte.eu